Familientreffen

Nachdem die Doktorarbeit abgegeben war, waren meine Eltern und mein Bruder mit seiner  Freundin zu Besuch. Wir waren für ein paar Tage an der Sunshine Coast, um sich in die Wellen zu stürzen. Es war schön alle mal wieder live zu sehen nach mehr als 1.5 Jahren.

Ansonsten hiess es meinen neuen Job anzutreten. Da es ja aber im gleichen Büro ist, war es keine große Umstellung, außer das es jetzt etwas mehr Geld gibt. Jetzt wäre es nur schön wenn ich endlich meine Gutachten für meine Dissertation bekommen könnte, damit ich wüsste ob alles in Ordnung ist. Leider scheint sich das Ganze aber etwas hinzuziehen.

3 Jahre

Wie der Titel schon sagt, sind es inzwischen 3 Jahre, die ich in Brisbane bin. Das bedeutet, dass es nur noch 6 Monate bis zur Abgabe meiner Dissertation sind. Ich befinde mich zumindest auch was die praktischen Versuche betrifft in den letzten Zügen. Danach heisst es dann hinsetzen und schreiben. Nicht gerade meine Lieblingsbeschäftigung. Nebenbei kümmere ich mich immer noch um einen Kurs für Studenten im 4. Semester. Also über Langeweile kann ich mich nicht beklagen.

Was war in den letzten Wochen sonst so los. Pascal und Janine haben sich nach 2 Jahren verabschiedet und sind jetzt auf Ihrer Tour durch (oder um) Australien. Zum Abschied wurde erst mal schön ein ganzes Schwein gegrillt. Das hat ganz schön lange gedauert, aber geschmeckt hat es am Ende auf alle Fälle. Ansonsten haben wir die reguläre Saison beim Fussball auf Platz 2 beendet. Nun warten noch die Playoffs, in denen wir uns vielleicht noch die Meisterschaft holen können. Zum Abschluss noch ein paar Bilder vom Spanferkel und vom Crows Nest Nationalpark.

Nix Neues Down Under

Wie der Titel schon sagt, gibt es nicht wirklich etwas Interessantes zu berichten. Das Leben läuft halt so vor sich hin. In der Uni geht es so langsam dem Ende entgegen, so dass ich mir langsam überlegen muss, was ich noch an Experimenten lohnt bevor ich dann wirklich den Fokus auf das Schreiben legen muss. Nebenbei betätige ich mich ja immer noch als Lehrkraft, um etwas Extrageld zu verdienen und nicht alles was ich über elektronische Schaltungen mal gelernt habe, zu vergessen.

Daneben bleibt dann meist noch Zeit für den Sport. Beim Fussball sind wir derzeit noch Tabellenführer, nachdem wir nach 12 ungeschlagenen Spielen dann doch mal verloren haben. Die größte Überraschung ist aber, dass ich bis jetzt ohne größere Verletzung durch die Saison gekommen bin (3x mal auf Holz klopfen). Um nicht nur körperlich, sondern auch geistig fit zu bleiben, haben wir im Kollegenkreis jetzt ein Kneipenquiz-Team gegründet (ja das gibt es hier auch Herr Mellendorf). Ich sehe zwar speziell bei australischer Politik immer etwas alt aus, aber bei Sport und Geographie kann ich auch hier mithalten. Haben es auch immerhin mal auf Platz 3 geschafft. Apropos Politik, in Australien gab es vor kurzem auch einen politischen Umsturz (nicht so spannend und brutal wie in Ägypten). Julia Gillard haben sie Parteiintern abgesägt und dafür ist jetzt der ehemalige Premierminister Kevin Rudd wieder an der Macht. Interessanterweise wurde dieser vor einigen Jahren intern durch Frau Gillard ersetzt. Ihr seht hier wird ganz schnell mal gemeutert. Da kann Frau Merkel froh sein, dass sie in Deutschland ist.

Ich hoffe in Zukunft gibt es mal wieder etwas Spannenderes zu berichten, darauf verlassen würde ich mich an eurer Stelle aber nicht.

Der Start ins Jahr 2013

Das Jahr 2013 hat auf alle Fälle besser begonnen als das letzte Jahr aufgehört hat. Na gut dazu gehört ja auch nicht so viel. Die Verletzungen sind verheilt und nach einigem Kampf und Krampf hat die Versicherung auch eingesehen, dass sie die Reparaturkosten für das Fahrrad und einen neuen Helm übernehmen müssen. Seit letzter Woche habe ich jetzt wieder ein funktionierendes Fahrrad und bin nicht mehr auf Bus und Bahn angewiesen.

Ansonsten hat hier wieder das Wetter die Schlagzeilen bestimmt. In Nord-Queensland ging ein Zyklon an Land, der sich dann die Küste nach Süden lang bewegt hat. Hier in Brisbane hat es dann 3 Tage lang geregnet und gestürmt. Der Sturm hat dann auch einige Bäume entwurzelt, welche dann auf Stromleitungen gefallen sind. In Folge dessen hatte ich dann für 2 Tage keinen Strom. Da hieß es dann erstmal mit der Taschenlampe Buch lesen und zeitig ins Bett gehen. Bei solchen Gelegenheiten merkt man erstmal wie wenig man ohne Elektrizität machen kann. Im Endeffekt gab es in Brisbane mehr Stromausfälle als bei der Flut vor 2 Jahren, dafür hielten sich die Überschwemmungen im Rahmen.

Zum Abschluss noch ein Video von den Überschwemmungen an der Sunshine Coast, welches hier lokale Berühmtheit erlangt hat und ein paar Bilder von den Unfallschäden, einem Brisbane Roar Spiel und dem Possumschutz meines kleinen Kräutergartens. Dieser war notwendig geworden nachdem plötzlich die Possums mir meine Chillies und Petersilie weg gefressen haben. Es sind und bleiben einfach nervige Tiere.

 

Mousdash

Momentan steht ja wieder Movember auf dem Programm. In diesem Zusammenhang gibt es auch jedes Jahr den Mousdash, bei dem es einmal den Mt. Coot-tha hoch und dann wieder runter geht für den guten Zweck. Habe es mir dieses Jahr auch wieder angetan und zumindest eine PB aufgestellt.

Gewitter

Da es ja hier jetzt langsam Sommer wird, beginnt auch wieder die Gewittersaison. Die Ersten in diesem Sommer hatten es auch gleich richtig in sich. Hagel, mehr als 5000 Blitzeinschläge in Südost-Queensland und überflutete Straßen. So sah es z.B. heute Nachmittag bei mir aus:

Wie ich gehört habe, hat es das Wetter sogar bis in die Nachrichten nach Deutschland geschafft.

Australia Day Weekend

Nach nun doch schon wieder einiger Zeit will ich doch mal wieder etwas zum Besten geben. Was ist im letzten Monat so passiert? Eigentlich nicht viel, die Arbeit beansprucht immer noch zu viel Zeit, die Saisonvorbereitung sowohl für die neue Fußball- als auch Triathlonsaison läuft und es hat wieder einmal im Sommer viel geregnet. In Brisbane gab es diesmal aber kaum Überschwemmungen, in anderen Gebieten in Queensland und New South Wales hingegen schon. Alles in allem aber nicht so schlimm wie letzten Sommer.

Das Wetter hat auch dazu geführt, dass das verlängerte Australia Day Wochenende etwas um geplant werden musste. Eigentlich war ein 4-Tage Camping Trip nach Inskip Point vor der Küste von Fraser Island geplant. Der wurde aber aufgrund des Wetters auf 3 Tage verkürzt und Australia Day selber wurde bei Ellen, Karyn und Andy mit BBQ, Bier und den Triple J Hottest 100 gefeiert. Am nächsten Tag ging es dann trotz Dauerregens noch zum Inskip Point. Wie schnell sich doch die Meinung bei den meisten Menschen nach ein paar Bier ändert. Da wir aber mit einem großen Pavillon gut ausgestattet waren, ließ sich der Regen sogar ertragen und am Samstag hörte es dann auch zwischenzeitlich auf. Mein Zelt wurde jetzt hier schon ausgiebig durch Sturm und Dauerregen getestet und hat es bis jetzt (fast) ohne Schaden überstanden.

Momentan laufen bei mir gerade die Vorbereitungen für meinen Konferenztrip nach Perth auf Hochtouren, aber davon mehr beim nächsten Mal.

Happy New Year!

Ich wünsche allen Lesern des Blogs ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2012.

Die Weihnachtsferien sind schon wieder fast vorbei und das Jahr 2012 ist gestartet. Bin gespannt was es bringen wird. Ich hoffe es wird insgesamt etwas besser als 2011, welches mit der Flut und meinem gebrochenen Arm einige negative Höhepunkte hatte. Es gab jedoch auch einige positive Dinge wie die Zeit in Denver, mein Besuch bei Familie und Freunden in Deutschland und der Meisterschaft/Aufstieg mit meinem Team (2. Jahr in Folge und als Spieler bzw. Co-Trainer ungeschlagen).

Weihnachten in Australien fühlt sich, obwohl es inzwischen das Dritte war, irgendwie nicht wie Weihnachten an. 30°C und Sonnenschein passen irgendwie nicht wirklich. Aber es war wieder eine interessante Erfahrung Weihnachten mit verschiedenen Nationalitäten zu verbringen (Australien, Kanada, Mexiko, England, Schweiz, Litauen). Zwischen Weihnachten und Silvester war ich mit Almantas, meinem litauischen Kollegen und seiner Freundin noch Zelten im Yuraigir Nationalpark. Sehr schönes Fleckchen Erde, etwas windig, mit Zeltplatz direkt am Pazifik. Silvester wurde dann wieder in Brisbane gefeiert und um Mitternacht das Feuerwerk am Fluss betrachtet. Ja und nun sind die Ferien so gut wie wieder vorbei und es heißt wieder auf Arbeit ranklotzen, damit das mit dem Doktor endlich etwas wird.

So zum Schluss noch ein paar Bilder von den Weihnachtsferien.