Weihnachten in Deutschland

Nach 5 Jahren das erste Weihnachten in Deutschland. Und ich muss sagen es fühlt sich schon deutlich mehr nach Weihnachten an als bei 30°C in Australien. Es wurde viel gegessen und getrunken, aber das Wichtigste war es Familie und Freunde nach doch längerer Zeit mal wieder zu sehen. Es hat sogar ab dem 2. Weihnachtsfeiertag geschneit, so dass es doch noch eine weisse Weihnacht war. Und so lange man nicht raus muss, ist das schon sehr schön anzusehen.

Sydney und Tasmanien

Kurz vor Weihnachten war ich für eine Konferenz in Sydney an der University of New South Wales. Im Anschluss war ich dann noch für 5 Tage auf Tasmanien. Ich wollte schon immer mal dort hin und da meine Frequent Flyer Meilen kurz vor dem Auslaufen waren, habe ich diese Gelegenheit mal genutzt. Ich kann Tasmanien nur empfehlen. Sehr schöne Landschaft und recht kompakt, so dass man schon in einer Woche sehr viel sehen kann. Ich habe mich in meinen 5 Tagen auf die östliche Hälfte beschränkt mit Hobart, Port Arthur, Freycinet National Park und Mt. Fields National Park.

 

Familientreffen

Nachdem die Doktorarbeit abgegeben war, waren meine Eltern und mein Bruder mit seiner  Freundin zu Besuch. Wir waren für ein paar Tage an der Sunshine Coast, um sich in die Wellen zu stürzen. Es war schön alle mal wieder live zu sehen nach mehr als 1.5 Jahren.

Ansonsten hiess es meinen neuen Job anzutreten. Da es ja aber im gleichen Büro ist, war es keine große Umstellung, außer das es jetzt etwas mehr Geld gibt. Jetzt wäre es nur schön wenn ich endlich meine Gutachten für meine Dissertation bekommen könnte, damit ich wüsste ob alles in Ordnung ist. Leider scheint sich das Ganze aber etwas hinzuziehen.

Deutschlandbesuch

Nach gut einem Jahr stand mal wieder ein Besuch in Deutschland auf dem Programm. Wie immer war natürlich der Urlaub zu kurz, aber ich denke ich habe das Maximum heraus geholt. Auf dem Programm standen ein Besuch in Heilbronn (danke nochmal Andi und Dani) und Stuttgart, ein Ausflug an die Mecklenburgische Seenplatte mit den Jungs, Familienbesuche und eine Menge Treffen mit (fast) allen Freunden. Es war sehr schön nach einem Jahr alle mal wiederzusehen und den Nachwuchs das erste Mal zu sehen. Die 3 Wochen waren auf alle Fälle um wie nix und inzwischen hat mich der Arbeitsalltag auch schon wieder. Mal sehen wann ich es das nächste Mal nach Deutschland schaffe.

Nach meiner Rückkehr war ich dann auch mal wieder beim Arzt um zu sehen was der Knöchel macht. Der Doktor war der Meinung, dass ich auf einem guten Weg bin, es aber noch mindestens 4 Wochen dauert bis es wieder okay ist. Leider heilt der Knorpel nicht so schnell. Das heißt ich muss mich noch ein wenig mit Laufen und Fußball zurückhalten.

Ansonsten herrscht in Brisbane inzwischen Winter, d.h. in der Nacht gehen die Temperaturen auf ca. 4°C runter. Für deutsche Verhältnisse klingt das jetzt nicht so schlecht, man muss aber bedenken das ich in einem Holzhaus wohne, was bedeutet, dass zum Aufstehen am Morgen schon mal 11°C in der Wohnung sind. Auch das Fahrradfahren auf Arbeit am Morgen macht bei den Temperaturen noch weniger Spaß.

Zum Schluss noch eine kleine Auswahl an Bildern von meinem Deutschlandbesuch.

Chemnitz

Nach dem verregneten Ausflug nach Meck-Pomm ging es dann nach Chemnitz zur Familie. Hier standen dann vor allem Treffen mit der ganzen Familie, Freunden und ehemaligen Kollegen an. Nebenbei blieb auch noch Zeit beim Training meines alten Vereins vorbei zuschauen, einer Taufe beizuwohnen, das Testspiel CFC-Werder Bremen zu verfolgen und natürlich viel zu essen und zu trinken. Alles in allem eine schöne Zeit und gut zu sehen, dass es allen gut geht. Leider war die Zeit viel zu schnell wieder vorbei. Aber so ist das nun mal bei jedem Urlaub.

Haus am See

Nach Hamburg ging es als nächstes mit den Jungs nach Sewekow an der Mecklenburgischen Seenplatte. Dort hatten wir ein Haus am Langenhagensee gemietet. Leider spielte das Wetter nicht so mit wie wir gehofft haben, so dass beispielsweise die Schlauchboote in der Kiste blieben. Bei 3 Tagen fast vollständigem Dauerregen blieb dann genügend Zeit sich über Neuigkeiten aus dem letzten Jahr auszutauschen und das ein oder andere Bier zu trinken. Für ein oder zwei Ausflüge zum See und Grillen legte der Regen dann doch mal kurzzeitig eine Pause ein. Trotz des Wetters wie immer ein gelungener Ausflug.

Hamburg

Nach der Ankunft in Frankfurt stand als Erstes ein Besuch bei Stephan und seiner Familie in Hamburg auf dem Plan. Wir haben uns ein wenig Hamburg angeschaut (z.B. Speicherstadt, Elbphilharmonie, Binnenalster, Millerntor und Reeperbahn) und auch ein paar typische Hamburger Fischbrötchen nebst Bier genossen. Auch wenn wir diesmal nicht das Nachtleben in Hamburg getestet haben, kann man einen Besuch in Hamburg auf alle Fälle empfehlen.