Schreibphase

Ich habe ja jetzt schon seit 3 Monaten hier nix mehr von mir hören lassen. Das hat eigentlich 2 Gründe. Erstens es gibt nichts wirklich spannendes zu berichten und zweitens bin ich derzeit ganz gut mit Schreiben beschäftigt. Ja ihr habt richtig gehört, ich befinde mich jetzt in der Endphase meiner Doktorarbeit. Die Experimente sind abgeschlossen und bis Ende März will ich alles fertig haben und abgeben.

Was ist sonst so in den letzten 3 Monaten passiert. Beim Fussball haben wir leider das Grand Final nach Elfmeterschiessen verloren. Ich denke aber es war insgesamt eine gute Saison, durch die ich diesmal auch ohne grössere Verletzung gekommen bin. Eine Premiere in meiner Zeit in Australien. Zum Abschluss der Saison ging es dann mit der Mannschaft für ein verlängertes Wochenende noch nach Byron Bay. Ein abwechslungsreiches Wochenende mit Beach-Soccer, Surfen und Party.

Der November stand dann wieder im Zeichen des Schnauzers (Movember). Ich habe also wieder versucht mir einen Pornobalken wachsen zu lassen und bin den Mt Coot-tha hoch und runter gerannt (250 Höhenmeter).

Ja und seit einem Monat sitze fast täglich nur noch am Computer und versuche die Arbeit der letzten 3 Jahre und brauchbare englische Worte zu fassen. Daran wird sich auch in den nächsten 3 Monaten wahrscheinlich nichts ändern.

Zu guter Letzt wünsche ich allen noch eine schöne Adventszeit.

Nix Neues Down Under

Wie der Titel schon sagt, gibt es nicht wirklich etwas Interessantes zu berichten. Das Leben läuft halt so vor sich hin. In der Uni geht es so langsam dem Ende entgegen, so dass ich mir langsam überlegen muss, was ich noch an Experimenten lohnt bevor ich dann wirklich den Fokus auf das Schreiben legen muss. Nebenbei betätige ich mich ja immer noch als Lehrkraft, um etwas Extrageld zu verdienen und nicht alles was ich über elektronische Schaltungen mal gelernt habe, zu vergessen.

Daneben bleibt dann meist noch Zeit für den Sport. Beim Fussball sind wir derzeit noch Tabellenführer, nachdem wir nach 12 ungeschlagenen Spielen dann doch mal verloren haben. Die größte Überraschung ist aber, dass ich bis jetzt ohne größere Verletzung durch die Saison gekommen bin (3x mal auf Holz klopfen). Um nicht nur körperlich, sondern auch geistig fit zu bleiben, haben wir im Kollegenkreis jetzt ein Kneipenquiz-Team gegründet (ja das gibt es hier auch Herr Mellendorf). Ich sehe zwar speziell bei australischer Politik immer etwas alt aus, aber bei Sport und Geographie kann ich auch hier mithalten. Haben es auch immerhin mal auf Platz 3 geschafft. Apropos Politik, in Australien gab es vor kurzem auch einen politischen Umsturz (nicht so spannend und brutal wie in Ägypten). Julia Gillard haben sie Parteiintern abgesägt und dafür ist jetzt der ehemalige Premierminister Kevin Rudd wieder an der Macht. Interessanterweise wurde dieser vor einigen Jahren intern durch Frau Gillard ersetzt. Ihr seht hier wird ganz schnell mal gemeutert. Da kann Frau Merkel froh sein, dass sie in Deutschland ist.

Ich hoffe in Zukunft gibt es mal wieder etwas Spannenderes zu berichten, darauf verlassen würde ich mich an eurer Stelle aber nicht.

Mousdash

Momentan steht ja wieder Movember auf dem Programm. In diesem Zusammenhang gibt es auch jedes Jahr den Mousdash, bei dem es einmal den Mt. Coot-tha hoch und dann wieder runter geht für den guten Zweck. Habe es mir dieses Jahr auch wieder angetan und zumindest eine PB aufgestellt.

North Stradbroke Island

Anfang Oktober gab es mal wieder ein langes Wochenende aufgrund eines Feiertages. Diese Gegebenheit haben wir (Pascal, Janine, Ellen, Almantas und ich) dann gleich mal genutzt und einen Ausflug nach North Stradbroke Island gemacht. Straddie ist eine Sandinsel vor Brisbane (ähnlich wie Fraser Island) und nur mit der Fähre zu erreichen. Gezeltet haben wir fast direkt am Strand ohne jegliche Sanitäreinrichtungen. Es hieß also schön mit der Schaufel in den Wald gehen. Wie bei fast allen meinen Campingausflügen war das Wetter auch diesmal wieder etwas durchwachsen. Aber zum Grillen, Fischen und mal ins Wasser springen, hat es trotzdem gereicht.

Ende September fanden außerdem die Finals beim Fußball statt. Nachdem wir das Halbfinale 1:0 durch einen direkten Freistoß gewonnen hatten, hieß im Finale 1. gegen 2. der regulären Saison. Leider konnte ich beide Spiele nicht bestreiten, da ich nicht genug Saisonspiele aufgrund meiner Verletzung gemacht hatte. Im Finale gingen wir auch 1:0 in Führung, haben dann leider aber noch 1:2 verloren. Beide Gegentore fielen dabei nach Kopfbällen nach Ecken. Insgesamt waren wir zwar die bessere Mannschaft aber der Gegner hat seinen Größenvorteil clever ausgenutzt. So ist es also nix geworden mit dem 3. Gewinn der Meisterschaft in Folge.

Radtour zum Bear Creek

Nach dem 10km Lauf an der Regis Universität (inzwischen hab ich gezeitete 10km Läufe auf 3 Kontinenten, es fehlen also noch 4, wobei die Antarktis schwierig werden könnte) stand am nächsten Tag noch eine Radtour an, um mein Leihfahrrad mal zu testen. Aus der kurzen Testfahrt wurde dann eine hügelige 50km Tour zum Bear Creek Park. Der Weg zum Park war jetzt nicht so toll, der Park an sich dann aber sehr schön zum Radfahren.

Urlaub steht vor der Tür

Nach einem guten Monat will ich doch mal wieder etwas schreiben. Was gibt es Neues zu berichten? Das wichtigste zuerst. Noch zwei Tage und dann heißt es erst mal Urlaub und ab in den Flieger nach Deutschland. Die letzten Wochen standen ganz im Zeichen der Arbeit. Es galt ja immer noch ein wenig die verlorene Zeit aufzuholen und bis zum Urlaub so viel wie möglich zu schaffen. Daneben ist auch mein erstes Semester mit Lehraufgaben zu Ende gegangen. Zum Abschluss hieß es ca. 600 Seiten an Abschlussberichten zu korrigieren, was dann auch fast zwei komplette Wochenenden in Anspruch genommen hat. Ansonsten standen einige Geburtstage auf dem Programm, wie z.B. von Joey unserem Kapitän (s. Photos). Apropos Fußball. Da ich ja immer noch nicht spielen kann, betätige ich mich weiterhin als Aushilfstrainer. Die Bilanz steht inzwischen bei 4 Siegen, 1 Unentschieden und 0 Niederlagen, was aktuell dem 2. Platz entspricht. Ich bin aber derzeit guter Dinge, dass ich nach dem Urlaub wieder aktiv am Spielgeschehen teilnehmen kann. Aber zuerst freue ich mich mal auf den Urlaub und Familie und Freunde wieder zu sehen.

UQFC Premier League

Wie meine Mannschaft ist auch unsere 1. Mannschaft letzte Saison aufgestiegen. Da sie jetzt in der Premier League, der höchsten Liga in Südost-Queensland spielen, gibt es immer Videohighlights von den Spielen im Internet. Dieses Wochenende war es ein recht interessantes Spiel, speziell die Schlussphase (ab 6:30 min im Video). Aber seht selbst.

Rd 8 University of QLD Vs Souths United from PaulyTV on Vimeo.

Busy weekend

Das Wochenende war mit zwei Parties, einem Triathlon und zwei Fußballspielen recht voll gepackt. Los ging es am Freitag mit dem Geburtstagscurry von Hamish einem Arbeitskollegen.

Am Samstag stand dann zuerst das letzte Vorbereitungsspiel vor dem Start der neuen Saison an. Leider ging es 1:3 verloren, was aber auch teilweise daran lag, dass viel gewechselt und viele verschiedene Spieler getestet wurden. Am Abend stand dann noch Shauns Geburtstagsparty auf dem Programm. Das Ganze fand auf der Dachterrasse des Fox Hotels mit Blick auf die Skyline von Brisbane statt. Leider gibt es dazu keine Bilder, da meine Kamerabatterie leer war.

Aufgrund meines Triathlons habe ich mich aber schon frühzeitig von der Party verabschiedet, da ich ja am nächsten Tag schon 4 Uhr aufstehen musste. Also 4 Uhr raus aus den Federn, gefrühstückt, das Fahrrad zerlegt und verladen und auf nach Cleveland. Zu dieser Stunde befanden sich auch nur Verrückte mit Fahrrädern auf oder am Auto auf den Straßen. Das Ganze war ziemlich gut organisiert, ähnlich wie in Leipzig. Etwas ungünstig war nur das ich in einer der letzten Wellen gestartet bin, was bedeutete das ich erstens 2 Stunden warten musste und es zweitens inzwischen richtig heiß geworden war. Eine neue Erfahrung war auch das Schwimmen im Meerwasser (auch wenn es nicht das offene Meer sondern eher das Hafenbecken war), da muss man mit dem Wasser schlucken noch mehr aufpassen. Insgesamt lief es mittelprächtig. Das Schwimmen lief bis auf die üblichen Schläge und Tritte ganz okay. Die Radstrecke war, trotz dessen das ich hier regelmäßig fahre, dagegen wieder mal etwas enttäuschend. Beim Laufen zum Schluss ging es dann wieder etwas besser, so dass ich noch ein paar Plätze gut machen konnte. Eines kann ich aber mit Sicherheit sagen, einen Olympischen hätte ich an dem Tag und bei der Hitze nicht machen wollen.

Zum Abschluss gab es dann noch ein Kleinfeldspiel, dass ich aber größtenteils im Tor verbracht habe, um mich nicht so viel bewegen zu müssen. Das Spiel haben wir wenigstens 3:1 gewonnen. Jetzt heißt es erst mal etwas erholen, um für den Saisonstart am nächsten Wochenende fit zu sein.