Urlaub steht vor der Tür

Nach einem guten Monat will ich doch mal wieder etwas schreiben. Was gibt es Neues zu berichten? Das wichtigste zuerst. Noch zwei Tage und dann heißt es erst mal Urlaub und ab in den Flieger nach Deutschland. Die letzten Wochen standen ganz im Zeichen der Arbeit. Es galt ja immer noch ein wenig die verlorene Zeit aufzuholen und bis zum Urlaub so viel wie möglich zu schaffen. Daneben ist auch mein erstes Semester mit Lehraufgaben zu Ende gegangen. Zum Abschluss hieß es ca. 600 Seiten an Abschlussberichten zu korrigieren, was dann auch fast zwei komplette Wochenenden in Anspruch genommen hat. Ansonsten standen einige Geburtstage auf dem Programm, wie z.B. von Joey unserem Kapitän (s. Photos). Apropos Fußball. Da ich ja immer noch nicht spielen kann, betätige ich mich weiterhin als Aushilfstrainer. Die Bilanz steht inzwischen bei 4 Siegen, 1 Unentschieden und 0 Niederlagen, was aktuell dem 2. Platz entspricht. Ich bin aber derzeit guter Dinge, dass ich nach dem Urlaub wieder aktiv am Spielgeschehen teilnehmen kann. Aber zuerst freue ich mich mal auf den Urlaub und Familie und Freunde wieder zu sehen.

Ostern

Viel Neues gibt es nicht zu berichten. Dem Arm geht es langsam besser, so dass ich zumindest leichte Aufgaben schon wieder erledigen kann. Ich hab auch wieder mit Lauftraining begonnen. Ansonsten hieß es über Ostern vor allem Klausuren korrigieren. Daneben blieb aber auch noch Zeit mal auf ein paar Bier bei der Vereinsfeier vorbei zuschauen.

Der Gips ist ab

Diese Woche war ich nochmal im Krankenhaus zur Nachuntersuchung. Die Röntgenbilder sahen gut aus und so konnte der Gips abgenommen werden. Anstatt des Gips habe ich jetzt eine abnehmbare Schiene. Ich kann also jetzt langsam wieder mit einfachen Aufgaben anfangen und parallel werden fleißig psychotherapeutische Übungen gemacht. Nach 2 Tagen ist die Beweglichkeit der Finger schon deutlich besser geworden. Was noch etwas schwierig und schmerzhaft ist, ist das Handgelenk. Aber wenn man den Arm mit der Narbe und den ganzen Blutergüssen sieht, ist das nicht so verwunderlich. Mal sehen wie jetzt der weitere Fortschritt aussieht.

Bekanntschaft mit dem australischen Gesundheitssystem

Diese Woche habe ich unglücklicherweise Bekanntschaft mit dem australischen Gesundheitssystem gemacht. Hab mich mit dem Rennrad hingelegt und beim Aufkommen den Arm gebrochen. Zum Glück waren keine Autos in der Nähe, so dass es noch glimpflich ausging. Hab dann einige Stunden mit Röntgen, Vollnarkose und Arm richten im Krankenhaus verbracht. Jetzt hab ich erst mal einen Gips, muss aber in einer Woche nochmal zum Arzt, wo dann entschieden wird, ob doch noch operiert werden muss oder ob es von alleine wieder zusammen wächst. Was das Ganze etwas nervig gestaltet, ist die Tatsache, dass es mein rechter Arm ist. Da merkt man erst mal wie wenig man mit nur einem Arm (speziell dem weniger genutzten) anfangen kann.

Im Südosten nichts Neues

Der letzte Eintrag im Blog liegt ja schon etwas zurück. Das liegt einfach daran, dass nicht wirklich viel Aufregendes passiert ist in letzter Zeit. Es gab viel zu tun auf Arbeit und die Saisonvorbereitung für die neue Fußballsaison ist im vollen Gange. Am Wochenende war das erste Freundschaftsspiel, das 2:1 gewonnen wurde. Dabei muss angemerkt werden, dass die eine oder andere Trainingseinheit bei 35°C und 80-90% Luftfeuchtigkeit schon ganz schön schlaucht. Das Wetter bleibt auch weiterhin eine Sache von Extremen, so dass es immer mal wieder Wolkenbrüche wie dem in folgendem Video gibt. Dann sollte man nicht unbedingt mit dem Fahrrad unterwegs sein (sehr unangenehm). Aber zum Glück handelt es sich dabei nicht um andauernden Niederschlag, so dass derzeit noch keine Gefahr für erneutes Hochwasser besteht.

Ab nächster Woche geht hier auch das neue Semester los, so dass inzwischen die ganzen neuen Studenten eintrudeln und es mit der Ruhe auf dem Campus erst einmal vorbei ist. Ich werde mich mit Beginn des Semesters mal als Tutor versuchen und ein Praktikum und eine Übung in Electronics betreuen. Mal sehen wie das so wird, zumindest gibt es etwas Extra-Money und sieht gut auf dem Lebenslauf aus. Näheres dazu wenn ich die ersten Einheiten hinter mir habe.